Den Wechsel gestalten

Aufbauen oder Auslöschen?

Von Hunden, Pharaonen und Präsidenten

 Trump Unterschrift

Hundebesitzer kennen das Zeremoniell, speziell wenn sie einen Rüden bei seinen Ausflügen begleiten dürfen: Da wo ein Vorgänger sein Bein gehoben hat, muss die eigene Duftmarke darüber gesetzt werden und der Geruch des Vorgängers möglichst getilgt werden.

Was bei Tieren instinktiv geschieht, war vor wenigen Tagen auch bei der Inauguration des neuen US-Präsidenten zu beobachten – natürlich nur im übertragenen Sinne. Das ist nichts Neues. Schon im alten Ägypten hatte Haremhab (Regent 1321-1293 v.Ch.) fast alle Hinweise auf seine Vorgänger aus Tempelwänden, Texten und Statuen entfernen lassen. Und es ist keine Seltenheit. Ist es doch immer wieder bei anderen Nachfolgeprozessen in deutlich kleineren Unternehmen zu beobachten.

Ich durfte selbst vor einigen Jahren einen derartigen Wechsel in der Unternehmensspitze eines deutschen Mittelständlers beobachten, bei dem der vorherige Marktführer fast in den Konkurs ging.

Weiterlesen

E-Mail

Unternehmensnachfolge ohne Mindesthaltbarkeitsdatum

So gelingt der Generationswechsel erfolgreich und nachhaltig

 Die Regelung der Unternehmensnachfolge gehört nicht gerade zu den Lieblingsbeschäftigungen von Familienunternehmen. Da neigt man gerne zur schnellen Lösung, v.a. wenn die Nachfolge innerhalb der Familie stattfindet. „Bub, nächste Woche haben wir einen Notartermin“ und schon scheint das Thema erledigt. Oder aber man lässt die Dinge laufen und wartet auf die biologische Lösung.

Wer als Unternehmer das Thema Nachfolge vernachlässigt oder verdrängt, riskiert den Bestand, zumindest aber die Wirtschaftlichkeit und den Wert des Unternehmens. Unternehmensnachfolge bedeutet immer eine Kombination aus Konstanz und Wandel. Kommt der Wandel zu kurz, fehlt es dem Unternehmen an frischen Gedanken und Innovationen.

Wann ist eine Unternehmensnachfolge nachhaltig erfolgreich?

Weiterlesen

E-Mail

Nachfolgereife

Nachfolgereife – „was macht mein Unternehmen attraktiv für Übernehmer“

Beratung

Haben Sie sich schon einmal gefragt, welche Aspekte ein Unternehmen oder eine Arztpraxis als Wirtschaftseinheit interessant gestalten? Viele potentielle Übernehmer erhalten über die Ergebnisse der wirtschaftlichen Situation in Form der vorgelegten Jahresabschlüsse und BWA´s einen Einblick über die bisherigen Erfolg. Sie können sich vor Ort bei einer Besichtigung über den Zustand der Einrichtung und der Räume ein Bild machen. Verborgen bleibt Ihnen jedoch wie die Struktur des Unternehmens bzw. der Praxis funktioniert und wie die Umsätze letztlich erzielt werden.

So bleibt bei vielen übernahmewilligen Interessenten nach wie vor ein großes Fragezeichen, wie diese „Blackbox“ Praxis tatsächlich im Inneren aussehen mag. Die daraus resultierenden Unsicherheiten können zu einem Abbruch der Verkaufsverhandlungen führen, obwohl das Objekt durchaus für den/die Übernehmer/in geeignet ist.

Die Wirtschaftsministerien von Bund und Ländern haben diese Problematik erkannt und bieten daher eine breite Palette von Förderzuschüssen für Beratungsleistungen an, um sowohl die Nachfolge als auch die Übernahme von Praxen und Unternehmen sicherzustellen.

Weiterlesen

E-Mail

TOP-Dienstleister 2016

Auch  der Makler Nachfolger Club e.V.
(UNZD-Fördermitglied) wurde ausgezeichnet
und ist Top-Dienstleister 2016!

 TOP Dienstleister 2016 MNC

 

E-Mail

TOP50 Finanzberater

Jürgen Schäflein,
UNZD e.V.-Mitglied der ersten Stunde
ist Top 50 Finanzberater 2016

 FBdJ Urkunde V2

 

E-Mail

Schiffeversenken

Vom Kapitän, der sein Schiff versenkte

Fotolia 41639117 S Lotse

So, oder so ähnlich könnte eine Überschrift zum Thema „Unternehmensnachfolge“ aussehen, liest man die Ergebnisse aktueller Befragungen zu diesem Thema. Die Firmeninhaber der kleinen und mittelständischen Unternehmen in Deutschland werden immer älter. Das sind die geburtenstarken Jahrgänge, die in den nächsten Jahren ihr Unternehmen übergeben wollen oder müssen (Der Anteil der über 55-jährigen Firmeninhaber hat sich von 2002 bis 2014 von 20% auf 35% fast verdoppelt). Dem stehen immer weniger interessierte Nachfolger gegenüber. Eine Tendenz, die sich von Jahr zu Jahr drastisch verschärft. So das Ergebnis des jährlichen KfW-Mittelstandspanels und einer Befragung von Creditreform und KfW Research ( http://creditreform-magazin.de/2016/08/01/informiert/redaktion/nachfolge-unternehmer-dringend-gesucht ). Noch düsterer wird das Scenario, wenn man sich die Entwicklung der sogenannten Übernahmegründungen anschaut. Hier ist die Zahl der Fälle von 200.000 im Jahr 2000 auf 62.000 im Jahr 2015 gefallen. (KfW-Gründungsmonitor)

Weiterlesen

E-Mail